NEWS & BLOG PAGE

Der von Stellantis auf dem EV Day angekündigte Plan geht weiter

die ersten 700 Standorte für Atlante, das größte Schnellladenetz, das in Italien, Frankreich, Spanien und Portugal in Zusammenarbeit mit NHOA und Free2Move eSolutions entwickelt wird, wurden ermittelt.

  • Die Ausführungsphase des Projekts Atlante geht weiter. Das größte europäische Schnellladenetz für Elektrofahrzeuge, das vollständig in das Stromnetz integriert ist und mit Energie aus erneuerbaren Quellen und Speichersystemen betrieben wird, ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Stellantis, der NHOA-Gruppe und Free2Move eSolutions.
  • Es wurden bereits mehr als 700 Standorte für die Installation von Ladestationen ermittelt, von denen sich 10 % in der Entwicklung befinden, hauptsächlich in Italien.
  • Bis 2025 sind insgesamt 5.000 und bis 2030 mehr als 35.000 Schnellladestationen geplant, die alle “Vehicle-Grid-Integrated” (VGI) sein werden.
 

Erste Phasen der Projektumsetzung

Das Atlante-Projekt nimmt mit dem Aufbau des größten Schnellladenetzes in Südeuropa Gestalt an. Es ist das erste, das zu 100 % in das Fahrzeugnetz integriert ist und erneuerbare Energien und Speichersysteme nutzt.

Im Einklang mit den Ankündigungen auf dem EV Day am 8. Juli ist der Entwicklungsplan für Atlante in vollem Gange. Mitte Oktober wurde die erste Schnellladestation im Piemont (Italien) eingeweiht, und die ersten 700 Projektstandorte wurden identifiziert, von denen 10 % (hauptsächlich in Italien) bereits in der Entwicklung sind und innerhalb der nächsten sechs Monate in Betrieb gehen werden.

Die Leistung der Atlante-Ladestationen wird zwischen mindestens 100 kW und maximal 175 kW variieren, um kurze Ladezeiten zu gewährleisten und den Kunden von Stellantis Vorteile zu bieten.

Ziele des Projekts

Das Atlante-Projekt ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen der NHOA-Gruppe – die als Eigentümerin und Betreiberin das Netz entwickelt und in es investiert – und Free2Move eSolutions, dem Joint Venture von NHOA und Stellantis, das seinerseits die Ladetechnologie (Hardware und Software) liefert. Das Projekt sieht die Installation von 5 000 Schnellladestationen in Italien, Frankreich, Spanien und Portugal bis 2025 vor, mit dem Ziel, bis 2030 über 35 000 zu erreichen. Die Ladestationen werden hauptsächlich in der Nähe von großen Straßenkreuzungen und in dicht besiedelten städtischen Gebieten installiert.

Das Atlante-Projekt ist eine Antwort auf den Mitte Juli von der Europäischen Kommission angekündigten Plan Fit for 55, der darauf abzielt, bis 2035 100 % emissionsfreie Autos zu verkaufen. Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Plans ist die Einrichtung von Schnellladestationen in regelmäßigen Abständen von 60 km auf den großen Autobahnen.

Erst in den letzten Tagen hat der ACEA (Europäischer Automobilherstellerverband) die europäischen Regulierungsbehörden auf die fehlende Ladeinfrastruktur und vor allem auf den Mangel an Schnellladestationen aufmerksam gemacht. Tatsächlich sind von den rund 225.000 Ladepunkten, die derzeit in Europa zur Verfügung stehen, nur 25.000 mit hoher Leistung ausgestattet.

Hier kommt das Projekt Atlante ins Spiel, dessen Ziel es ist, diese Lücke in der Infrastruktur zu schließen, indem bis 2030 ein bedeutender Anteil des Marktes für Schnelllade- und ultraschnelle Ladenetze in Südeuropa erreicht wird – in Bezug auf die Verbreitung und den Kundenstamm. Gleichzeitig wird das System den Kunden der Stellantis-Gruppe bevorzugte und besondere Servicebedingungen bieten.

Integration mit Mikro-Netzen

Atlante ist ein in seiner Art einzigartiges Projekt, das Schnelllade- und Schnellstladesysteme mit fahrzeugnetzintegrierter Technologie und Energiespeichersystemen kombiniert. NHOA verfügt über große Erfahrung in diesem Bereich, mit über 1 GWh an Systemen, die in 26 Ländern in Betrieb und in Entwicklung sind. Speichersysteme sind die technisch am besten geeignete Lösung, um mit der Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen gekoppelt zu werden, so dass Energie gespeichert werden kann und dann bei Bedarf zur weiteren Nutzung zur Verfügung steht. Je nach Standort der Station und der geplanten Ladeart (unterwegs” oder am Zielort”) werden die Atlante-Ladestationen auch schützende Dächer mit eingebauten Sonnenkollektoren und Speichersysteme mit Second-Life”-Batterien umfassen.

Bedeutung des Projekts für Stellantis, NHOA und F2M eSolutions

“Schnellladeinstallationen in Südeuropa stellen eine große Chance für Wachstum und Entwicklung hin zu einer neuen Mobilität dar, die es uns ermöglicht, eine bessere Zukunft für die nächsten Generationen zu schaffen”, erklärte Anne-Lise Richard, Head of Global e-Mobility bei Stellantis. “Der Aufbau einer öffentlichen Ladeinfrastruktur ist der Schlüssel, um Kunden bei der Entscheidung für ein Elektrofahrzeug zu unterstützen. Unser Ziel ist es, wie Stellantis, ein ebenso einfaches, intuitives, bequemes und vor allem schnelles Ladeerlebnis zu bieten wie das Tanken von Benzin. Das Netz, das dank des Atlante-Projekts entsteht, wird einen wichtigen Beitrag zur Erreichung dieses Ziels leisten. Es ist ein ehrgeiziges Projekt, das in die richtige Richtung geht, um die Batterien von Elektrofahrzeugen und elektrifizierten Fahrzeugen mit Strom zu versorgen. Die heutige Ankündigung des Beginns der Arbeiten stellt daher einen großen Fortschritt bei der Umsetzung der 360°-Elektrifizierungsstrategie von Stellantis dar”.

“Die soeben zu Ende gegangene COP26 hat einmal mehr die Dringlichkeit zum Ausdruck gebracht, alle globalen Anstrengungen auf die Verbreitung erneuerbarer Energien und der Elektromobilität zu konzentrieren. Dank des Know-hows von NHOA, einem der fünf weltweit führenden Akteure im Bereich der Energiespeicherung, ist das Atlante-Netz eine konkrete Antwort auf diese Bedürfnisse; es wird nachhaltige Ladepunkte in Mikronetzen anbieten, um die Durchdringung des europäischen Stromnetzes mit immer mehr erneuerbaren Energien zum Wohle unseres Planeten zu ermöglichen”, so Carlalberto Guglielminotti, CEO der NHOA Group.”

“Das Projekt Atlante und die Schnellladestationen in Südeuropa” – so Roberto Di Stefano, CEO von Free2Move eSolutions – “sind der notwendige Schritt für die Entwicklung der Elektromobilität und die Möglichkeit, lange Strecken zu fahren, ohne lange auf das Aufladen warten zu müssen, bevor man die Reise fortsetzen kann. Dies ist eine einzigartige Gelegenheit für Wachstum und Entwicklung, da praktisch das gesamte Schnellladenetz für unterwegs noch entwickelt werden muss”.

Stellantis und seine Partner im Atlante-Projekt haben bereits den Fahrplan für die Entwicklung der Technologie festgelegt, die noch in diesem Jahr eingeführt werden soll.

MELDEN SIE SICH FÜR UPDATES AN

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam.

Stellenangebote

Tritt dem Team bei! Siehe aktuelle Stellenangebote.